Harmonie für Körper, Geist und Seele
Jana Bosch - Heilpraktikerin
Tel.: 0721 - 60 47 554

 

 

Gezielte, gesunde Ernährung

Generell als Tipp - kein Dogma !

 

  

Essen und Zubereiten mit Spaß, Freude und Genuss.

und

Gut gekaut ist halb Verdaut.  ;O)

 

 

Alle Lebensmittel

so natürlich und naturbelassen wie möglich

essen und zubereiten.

 

d.h.: so wenig wie möglich gespritzt und belastet (pflanzlich wie tierisch), nicht Genmanipuliert, so unverarbeitet und frisch wie möglich (frisch > gefroren > eingedost / eingekocht > Halbfertig-Essen > Fertig-Essen)

keine künstlichen Geschmacksverstärker beim Kochen verwenden (die bekannten Beutelchen und Tütchen aus den großen Regalen)

 

 

Möglichst frisch zubereiten. Ausgewogen roh und gekocht.

 

Essen worauf man Appetit hat. Der Körper zeigt uns was er braucht.

  • Natürliche und naturbelassene Lebensmittel können in Maßen eigentlich immer bedenkenlos nach Appetit gegessen werden. Es ist automatisch in natürlicher Balance und Abwechslung.
  • Bei ständigem Süßhunger sollte man hinschauen und entsprechend gegensteuern. Hier spielt Candida und Bakterienfehlbesiedelung mit eine Rolle. Die schicken uns dann buchstäblich Einkaufen ;)
  • Wer oft und viel Heißhunger auf Lachs hat der sollte nach seinem D3 Spiegel schauen. Meistens kommt das von D3 Mangel v.a. Oktober bis April wegen der fehlenden Sonneneinstrahlung. Ein paar Tr. D3 Öl täglich helfen dann schon.   Auch Omega 3 ist meistens zu wenig im Körper vorhanden im Verhältnis zu Omega 6.

 

Allergiker möglichst histaminreiche Nahrung meiden: Thunfisch, Kaninchen und Schwein

weglassen: Weizen, Eier und Kuhmilchprodukte, plus allergieauslösende Lebensmittel

Zumindest während der Therapie und bis die Allergie "soweit im Lot ist".


 

Keine Mikrowelle benutzen !!!

  • Die Eiweiße werden denaturiert und können von unserem Körper nicht mehr verwendet werden.

  • Die Wasserstruktur wird zerstört und schadet somit unserem Körper.

  • Es werden alle essentiellen Stoffe wie Vitamine, Enzyme usw. zerstört.

  • Außerdem werden alle Biophotonen = Lichtpartikel in den Lebensmitteln durch die Mikrowelle zerstört !!

Die Biophottonen sind neben den Eiweißen und dem Wasser fast noch mit am Wichtigsten, da wir diese Lichtpartikel brauchen und die unsere gesunde Nahrung ausmachen.  (Je mehr "Bio" ein Lebensmittel ist desto mehr Lichtpartikel hat es.)

 

 

Salz ohne zusätzliches Jod und Fluor benutzen !!

 

kein jodiertes und fluoriertes Salz !!!    Neben der schädlichen Rieselhilfe sind Jod und Fluor beides Industrieabfälle, die uns in den Mengen schaden. Fluor verkalkt zudem unsere Zirbeldrüse, sie ist unsere Antenne zur Intuition, zu unserer göttlichen, geistigen Anbindung.

am besten Meersalz verwenden - dort sind alle Mineralien drin die unser Körper in Spuren braucht, es würzt dadurch auch "abgerundeter". Jod und Fluor sind dort in Spuren automatisch enthalten und können auch vom Körper nutzbar verwertet werden.

 

Bei Salzen sollte man natürliche und menschengeschaffene Schadstoffquellen am besten ausschließen können. 

 

Kräuter, Wildkräuter und naturbelassene Gewürze verwenden  

Sie haben verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften. Kräuter haben außerdem viele Mineralstoffe.

 

 

 

Weitere Infos zu unseren Nahrungmitteln und ihre Wirkung im Organismus:

 

 

 

Weizen meiden, da er extrem viel Klebereiweiß hat (Gluten / Seitern !) weil er überzüchtet und genmanipuliert ist.

Das verändert die Darmschleimhaut, macht sie durchlässig mit Leaky-gut-Syndrom und dadurch nicht nur Verdauungsprobleme !! 

Daraus entstehen sämtliche Folgeerkrankungen bis hin zu einer druchlässigen Blut-Hirnschranke !

 

Außerdem wird in unserem funktionierenden Darm ein wichtiger Teil vom Immunsystem gebildet und das Bauchhirn sitzt dort. In einem gesunden Darm ist die Bakterienflora gesund und hält Fäulnisbakterien und Pilze wie Candida in Schach.

 

Gute Getreide (Emmer, Buchweizen, Hirse, aber sogar Dinkel und Roggen, ...) aus kleinen alten Mühlen lassen sich oft besser vertragen, schmecken besser und lassen sich auch besser verarbeiten.

Außerdem gibt es Glutenfreies Mehl aus Buchweizen, Kastanien, Kichererbsen, usw.  Als Kleber kann man z.B. Ei oder eine Banane im Kuchen verwenden.

 

 

Ein Gedanke zu:  VollkornMehl / Mehl   =   Zucker   =   Kohlenhydrate, Mehl hat im Körper die gleiche Wirkung wie Zucker, da Mehl in Zucker verstoffwechselt wird. Separat gegessen lässt es den Blutzuckerspiegel und somit den Insulinspiegel stark ansteigen. Das erschwert die Fettverbrennung.

 

(Vollkorn-)Mehl = Zucker = Kohlenhydrate  (weniger davon essen, da es den Blutzuckerspiegel und somit den Insulinspiegel hoch schnellen lässt)

  • Gemüse / Salate haben kaum Zucker und viel Zellulose = Ballaststoffe, diese fördern die Verdauung, Darmperestaltik durch die Füllmenge, da sie quellen, fördern und unterstützen die guten Darmbakterien und binden durch Inulin wiederum Zucker und machen somit einen langsamen Anstieg des Blutzuckerspiegels und von Insulin im Blut.  Auch Samen, wie Leinsamen (gequetscht), quellen im Darm und fördern die Verdauung.

 

 

Schweinefleisch und Wurst meiden, Schweinefleisch ist zum einen unserer DNA sehr ähnlich - zu anderen begünstigt es gewisse Erkrankungen, auch durch hohen AntibiotikaEinsatz in der Tiermast. Es ist außerdem an bruceloseartigen Symptomen und anderen immunologischen "Erscheinungen" beteiligt.

  • Wurst besteht aus Fett, Wassereis, (etwas) Fleisch, auch "Fleischabfälle" und paar Gewürzen - je nach Qualität. 
  • Wenn, dann Wurst mit hohem Fleischanteil bevorzugen.
  • Vegane Würste und sonstige vegane Gemische sind kein guter "Fleischersatz" wegen der industriell gepanschten "Masse", genverändertem Soja und oft schlecht verdaulichen Getreidebratlingen.  Lieber ab und zu ein Stück gutes Fleisch essen.
  • In der Tierhaltung werden  ca. 80% des Gesamt-Antibiotikaverbrauchs für die Tiere verwendet damit sie schneller wachsen !!! Die Tiere werden auch gegen alles mögliche durchgeimpft. Was nicht jedes Tier überlebt, oder missgebildete Junge zur Welt bringt.   Je mehr Massentierhaltung desto höher der Medikamentenverbrauch und je weniger gut meistens das Futter, vom Auslauf ganz zu schweigen.  Dem entsprechend hoch sind die Rückstände im Fleisch der Tiere. Je billiger das Fleisch je schlechter die Qualität. 

 

Wir Menschen sind nicht unbedingt als Vegetarier geschaffen, aber wir können wählen was wir essen.

 

 

Milchprodukte meiden, da Kalziumräuber, da Milch 5 Teile Phosphat und nur 3 Teile Kalzium enthält, Phosphat scheidet Kalzium aus dem Körper aus.    Es fördert also Osteoporose statt sie zu vermeiden.

 

Ausnahme ist Butter !!  Da sie aus dem Fett der Milch besteht !

 

Das Kalzium der Milch ist an deren Eiweiße gebunden und dadurch meist gar nicht verfügbar für unseren Körper. Besonders bei extrem verarbeiteten Produkten wie H-Milch.

 

Somit macht Milch genau das Gegenteil von dem was landläufig gezeigt wird.

  • Zum Anderen machen Milchprodukte unsere Lymphe dick, das wirkt verschleimend und verschlechtert alle Lymphatischen Erkrankungen, auch Erkältungskrankheiten.
  • Nüsse, Hülsenfrüchte un Gemüse haben einen wesentlich höheren Anteil an Kalzium wie Milch und es ist auch bioverfügbar.
  • Außerdem wird Schaf und Ziegenmilch und Käse in der Regel wesentlich besser vertragen wie Kuhmilch.
  • Von allen Kuhmilch-Produkten ist Joghurt (neben Butter) noch am besten für uns verdaulich, da er durch die Bakterien besonders "vorverdaut" wurde (anders wie Käse).  ... hier am besten auf rechtsdrehende Joghurtkulturen achten.
  • Bei genereller Kuhmilchunverträglichkeit ist zu beobachten, dass Bio-Milchprodukte besser vertragen werden oder eher mal tolleriert werden. Viele Menschen reagieren allergisch auf Kuhmilchprodukte. Was eine Entzündung der Darmschleimhaut verursacht und somit einen durchlässigen Darm verursacht. Außerdem treten Übelkeit und Unwohlsein nach dem Essen / Trinken auf.    (... Lactoseintolleranz ist nochmal gesondert zubetrachten.)

 

 

 

Gute  Butter statt Magarine, Magarine trägt zur Gefäßverengung bei !!, genauso wie Palmfett/öl (generell alle gehärteten Fette)

 

 

Mediterane Kost mit viel Gemüse und gutem Olivenöl wirkt positiv auf unsere Gesundheit. Das wurde in einer Schwedischen Studie 1995 mit Herzkranzgefäß- und Bypass-Patienten herausgefunden.

Dabei erkannte man auch, das Magerine beschleunigend Gefäßverschließend wirkt !! Deshalb brach man die Studie nach 2 Jahren ab obwohl man sie für 5 Jahre angesetzt hatte !!!

  • bei Ölen auf einen hohen Omega 3 Gehalt achten, z.B. Leinöl, Hanföl  (kein Raps-, Distel- und Sonnenblumenöl, da sie viel Omega 6 enthalten >100 : 1 Omega 3, Frittiertes enthält auch viel Omega 6) 
    Zu viel Omega 6 macht Entzündungen in unserem Körper !!
  • gesunde Fette zu sich nehmen: Butter, Avocado, gute Öle, Fisch, Nüsse, Leinsamen, ...
  • Wer oft und viel Heißhunger auf Lachs hat der sollte nach seinem D3 Spiegel schauen. Meistens kommt das von D3 Mangel v.a. in den Winter- und Frühjahrsmonaten. Ein paar Tr. D3 Öl helfen dann schon.

 

stark säuernden Getränke und Nahrungsmittel meiden,  z.B. Cola = pH 2, Zucker, Mehle, Kaffee...

Das sind Mineralstoffräuber, da die Säuren im Körper mit Mineralien neutralisiert werden müssen. Das greift wiederum die Depots in Geweben, Knochen und Zähnen an und ist damit an vielen Krankheiten ursächlich beteiligt.

 

Unser Blut hat nur einen ganz schmalen Korridor in dem der pH Wert liegen muss damit wir leben können. Somit muss der Körper diesen immer konstant halten und entsprechend ausgleichen. Das geschieht über Abatmen von dem sauer wirkenden CO2, durch Mineralien aus der Nahrung, aus Geweben - auch aus Blutgefäßen - (macht starre, "brüchige" Blutgefäße, was mit Cholisterin wieder abgedichtet wird, somit werden die Gefäße enger und der Blutdruck steigt auch), aus unseren Knochen und Zähnen - was langfristig Osteoporose und Karies macht. 

 

In saurem Körpermilieu können erst Krankheiten entstehen.

 

 

Bei Verdauungsschwäche Durcheinander essen vermeiden.  z.B.

  • verschiedene Arten von Eiweißen zusammen (Fisch, Joghurt, Käse, Fleisch, Meeresfrüchte, ...),
  • Rohkost und Gekochtes, 

weil es unterschiedlich verdaut wird kann alles zusammen nicht optimal zerlegt und aufgespalten werden.

Das belastet die Verdauung und den Körper.

 

 


 

 

Zudem sind bestimmte Lebensmittel, Kräuter und Gewürze unterstützend für Organe, Verdauung, bei Krankheiten und Erkältung und lassen sich gut gezielt einsetzen.  

 

Auch Tees und bestimmte Muttersäfte (= Saft - ohne Zuckerzusätze).

 

z.B.:   Holundertee, Holundersaft oder -suppe, Ingwer,  usw.        bei Erkältung

 

   

   

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Pflanzen ohne Kunstdüngung:   

Das ist ein doppelter, sogar mehrfacher Gewinn !!       

(... das ist in der modernen Landwirtschaft soo im Moment leider nicht umsetzbar aus verschiedenen Gründen.  ... das wird hier nicht näher erleutert ;).)


Je weniger künstlich gedüngt wird:

  • je mehr Mineralien und Spurenelemente sind noch im Boden und der Boden ist noch intakt vom Humusgehalt und den Mikroorganismen her !! 

  • je mehr Mineralien und Spurenelemente können von der Pflanze aufgenommen werden

  • dadurch sind die Pflanzen sättigender und nahrhafter für den Körper,  außerdem kommt dadurch weniger Heißhunger auf und der Appetit (auf was und wieviel man ißt) ist natürlicher und balancierter. Der Körper wird dadurch auch mit allen nötigen Spurenelementen versorgt (Selen, Bor, Borax, Germanium, ...)

Pflanzen, die mit Kunstdünger gedüngt werden, schießen ins Kraut, können aber kaum Mineralien aufnehmen, auch wenn sie in der Erde vorhanden sind !! Und haben auch viel weniger Biophotonen !!

 

Biophotonen (Lichtpartikel) sind lebenswichtig !! Da die ganze Reizweiterleitung in unserem Körper mit ihnen funktioniert.

Quasi Quantenphysik und somit Quantenheilung, auch Quanteninformation für unser Gehirn, unseren Körper und unser Energiefeld.

 

 

 


 

Termine nach Vereinbarung

Termine sind zum Teil per Telefon möglich

Tel.: 0721 - 60 47 554

 

 

Jana Bosch - Heilpraktikerin  Tel.: 0721 - 60 47 554

Grabener Str. 8,  76149 Karlsruhe - Neureut